Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Tonnenabschlagen - Eine alte Tradition

Wie auch immer, fest steht, dass das Tonnenabschlagen in Mecklenburg Vorpommern in seiner ursprünglichsten Form erhalten geblieben ist. Die Tonnenbundbrüder (zunehmend auch Schwestern) haben die Aufgabe, zu Pferd im Galopp mit einer Keule, das Fass zu zerschlagen.

Bei diesem spannenden Wettstreit werden folgende Würdenträger ermittelt: Sandkönig wird, wer zuerst vom Pferd fällt. Bodenkönig, wer den Fassboden "entfernt". In einigen Orten, auch in Dierhagen, wird ein Stäbenkönig gekürt. Stäbenkönig ist, der das letzte gewölbte Seitenbrett des Fasses abschlägt. Zum Tonnenkönig wird derjenige ernannt, der den letzten Holzsplitter vom Haken holt. Bis der neue Tonnenkönig ermittelt ist, können, je nach Qualität des Fasses, viele Stunden vergehen. Gibt es nicht genug Pferde, veranstalten manche Orte Tonnenabschlagen auch zu Fahrrad oder zu Fuß.

Die Tonnenfeste beginnen mit dem Abholen der alten Würdenträger. Am Abend wird der neue Tonnenkönig feuchtfröhlich gefeiert. Es wird zünftig zum Tanz aufgespielt.